DIE GESCHICHTE DER GAB SÜDNIEDERSACHSEN

1997

Gründung der gemeinnützigen ­Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung Südniedersachsen mbH mit Sitz in Duderdstadt.­ Die Gründung der GAB-Südniedersachsen ist auf einen Kreistags­beschluss des Landkreises Göttingen vom 02.07.1997 zurückzuführen.

2000

01.05.2000 Aufnahme der Arbeit am Standort Hann. Münden in der ehem. Kurhessenkaserne 01.09.2000 Eröffnung des zweiten Standortes: Duderstadt, Gewerbepark Euzenberg Belegschaften bestehen einschließlich Anleiter*innen, Standortleitung und Verwaltung zunächst nur aus geförderten Mitarbeiter*innen. Friedrich Bauer übernimmt die Geschäftsführung der GAB ehrenamtlich. Die finahziellen Mittel sind sehr begrenzt. Es wird improvisiert. Standort Hann. Münden: Beschäftigung über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) wie Möbelbörse und Osteuropa-Hilfe Standort Duderstadt: Jugendmaßnahmen und berufliche Qualifizierungen bzw. Umschulungen für Erwachsene

2001

Am 08.02.2001 trat die „Gemeinnützige Beschäftigungsinitiative Göttingen e.V.“ (BIG) als Gesellschafter der GAB bei. Namensänderung der GAB in „GAB Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung Südniedersachsen mbH“

2002

Duderstadt: Aufbau einer Jugendwerkstatt

2005

Finanzieller Einbruch durch Einführung des SGB II. Der Landkreis Göttingen ist ab dem 01.01.2005 allein für Alimentierung, Förderung und Vermittlung der damals über 15.000 Langzeitarbeitslosen in Stadt und Landkreis zuständig. Die positive Entwicklung der GAB wird unterbrochen, es folgen Personalabbau und Überschuldung.

2006

Öffentlichkeitsarbeit und intensive Ansprache von Politiker*innen bis zur Bundesebene zeigen erste Fortschritte. Einrichtung von Arbeitsgelegenheiten (1 € - Jobs). Aufgrund guter Konzepte für Gruppen-Arbeitsgelegenheiten werden der GAB bis zu ca. 250 AGHs im Landkreis bewilligt.

2011

Erschließung neuer Arbeitsfelder und Finanzierungsquellen (Jugendhilfe, Jugendberufshilfe, EU-Förderprogramm für berufliche Qualifizierung). Beauftragung der GAB mit dem Projekt „BO – Berufsorientierung für Schüler*innen“ durch das Jugendamt; Finanzierung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

2014

Neustrukturierung der öffentlich verantworteten Erwachsenenbildung und der Arbeits- und Beschäftigungsförderung im Landkreis Göttingen. Der Kreistag stimmt am 12.11.2014 dem Erwerb der GAB Südniedersachsen mbH zu. 01.12.2014 Umsetzung des Beschlusses. Eigentümer der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung Südniedersachsen gGmbH sind nun: Landkreis Göttingen, WRG (Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH) sowie die Kreisvolkshochschule Südniedersachsen gGmbH.

2015

Umfangreiche „Inhouse-Beauftragungen“ seitens des Landkreises: u.a. das 50 plus-Projekt im Rahmen des Beschäftigungspaktes für Ältere der Bundesregierung im Bereich der Stadt Göttingen. Grundlage für den Aufbau eines 3. Standortes: Anmietung von Räumen in der BA in Göttingen. Konstituierende Sitzung eines Betriebsrates. Oktober 2015: Organisation, Aufbau, Ausbau und Betreuung von Notunterkünften für Asylbewerber und Geflüchtete im Schloss Wollershausen und dem ehemaligen Vereinskrankenhaus in Hann. Münden.

2016

Verabschiedung von Friedrich Bauer nach 17 Jahren Engagement für die GAB. Magdalene Günther übernimmt die Geschäftsführung. Erwerb der Liegenschaft in Wollershausen und Umgestaltung zur Flüchtlingsunterkunft Standort Hann. Münden wird in den Stadtteil Neumünden verlegt, dort entsteht das Begegnungszentrum „Haus der Nationen“.

2019

Oktober: offizielle Eröffnung „Haus der Nationen“

2020

Die GAB Südniedersachsen mbH feiert auf Grund der Corona-Pandemie das 20-jährige Jubiläum nur im kleinen Rahmen.
Der Standort Göttingen inklusive Geschäftssitz zieht in die Florenz-Sartorius-Str. 5 um.

GAB Historie